Notdienst & Co.

Weiterführende Informationen

Lesen Sie Antworten auf häufig getellte Fragen. Welcher Zahnarzt hat Notdienst im Landkreis Harburg? Verschaffen Sie schnell einen Überblick! Schauen Sie, was Sie selbst in einer zahnärztlichen Notfallsituation im Vorfeld tun können. Und finden Sie weiterführende Informationen auf ausgesuchten Websites rund um das Thema Zahnheilkunde.

Wer hat wann zahnärztlichen Notdienst in unserem Landkreis?

Ein Klick genügt und Sie haben für den Notfall Namen, Ort und Telefonnummer der Kollegin oder des Kollegen, die/der am Wochenende oder am Feiertag für Sie da ist (alle Angaben ohne Gewähr).

Notdienst einblendenNotdienst ausblenden

Übersicht der Notdiensttermine im Landkreis

Datum: Name, Ort, Telefonnummer

2018

17.11./18.11.: Za. Thiele, Hittfeld, 04105-51568
24.11./25.11.: Dr. Thiede-Bartels, Stelle, 04174-689145
01.12./02.12.: Za. Thoms, Winsen, 04171-65890
08.12./09.12.: Dr. Thordsen, Winsen, 04171-6922534
15.12./16.12.: Zä. Tuchscheerer, Salzhausen, 04172-961266
22.12./23.12.: Dr. Wieduwild, Meckelfeld, 040-7696555
24.12.-26.12.: Dr. Häusler, Salzhausen, 04172-988141
29.12./30.12.: Dr. Winkel, Meckelfeld, 040-70108700
31.12./01.01.: Za. Hinschitza , Maschen, 04105-84001

2019

05.01./06.01.: Dr. Wendland, Marschacht, 04176-1880
12.01./13.01.: Dr. Wilke-Lutz, Meckelfeld, 040-7685068
19.01./20.01.: Dr. Wiesner, Hanstedt, 04184-1305
26.01./27.01.: Za. Reese-Petersen, Winsen, 04171-74592
02.02./03.02.: Za. Meyer, Winsen, 04171-2136
09.02./10.02.: Zä. Assaker, Meckelfeld, 040-7685068
16.02./17.02.: Dr. Baier, Brackel, 04185-5345
23.02./24.02.: Zä. Baumann, Stelle, 04174-2322
02.03./03.03.: Dr. Behrends, Meckelfeld, 040-7683368
09.03./10.03.: Za. Anantapongse, Meckelfeld, 040-7685068
16.03./17.03.: Dr. Thürnagel, Winsen, 04171-6922534
23.03./24.03.: Zä. Reese-Petersen, Winsen, 04171-74592

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) rund um das Thema Zahngesundheit.

Hier beantworten wir unseren Patientinnen und Patienten häufige Fragen aus der Praxis. Sollten Sie eine Frage haben, die hier nicht aufgeführt ist, rufen Sie uns bitte unter Tel. 04105 585990 an oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular. Wir sind bemüht, Ihre Fragen zu beantworten.

FAQs einblendenFAQs ausblenden

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Zahngesundheit

Was sind Füllungen? Wird ein Defekt direkt im Mund repariert, so spricht man von Füllung. Hierfür stehen unterschiedliche Materialien zur Verfügung. Amalgam wurde lange Zeit wegen seiner Materialeigenschaften und seiner Haltbarkeit geschätzt, allerdings ist es aufgrund seines Quecksilbergehaltes in Verruf geraten und seine gräuliche Farbe entspricht nicht mehr den heutigen ästhetischen Anforderungen. Alternativ kommen bei kleineren Läsionen, in der Front oder im Zahnhalsbereich Kunststofffüllungen in Betracht. Dieser Werkstoff in Zahnfarbe wird durch moderne Bondingsysteme (Klebetechnik) mit dem Zahn verklebt, es wird keine mechanische Verankerung benötigt. Auf diese Weise wird die Zahnsubstanz optimal geschont, die Füllungen können kleiner gestaltet werden.
Was sind Inlays? Inlays sind vom Zahnlabor gefertigte Einlagefüllungen aus speziellen Gold-Platin-Legierungen oder Keramik. Sie gelten als qualitativ hochwertige Langzeitversorgung. Keramikinlays sind metallfrei, zahnfarben und genügen einem hohen ästhetischen Anspruch. In unserer Praxis können die Materialien auf ihre individuelle Verträglichkeit beim Patienten getestet werden.
Wie oft muss ich zur Prophylaxe? Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen einmal pro Kalenderjahr das Entfernen von Zahnstein. Es empfiehlt sich allerdings je nach Situation eine viertel- bis halbjährliche Reinigung. Zahnstein bildet sich nicht nur oberhalb des Zahnfleischsaumes, sondern auch in den Zahnfleischtaschen. Zahnfleischentzündungen und Parodontitis (durch Bakterien hervorgerufener Knochenabbau) sind nicht nur unangenehm, sondern können auch weitere medizinische Folgen haben.
Muss die Zunge gereinigt werden? Ja. Belag auf der Zunge kann für stärkeren Mundgeruch die Ursache sein. Schuld daran sind Bakterien, die sich auf der gefurchten Oberfläche der Zunge sehr gut einnisten können. Dieser weißliche Belag sollte mit einem Zungenreiniger oder der Zahnbürste entfernt werden. Zungenreiniger sind in unserem Prophylaxeshop oder in der Apotheke erhältlich.
In welchem Alter sollte mein Kind das erste Mal zum Zahnarzt? Ab dem ersten Zahn, also etwa mit einem halben Jahr. Wir nehmen uns Zeit, all die wichtigen Fragen für eine lebenslange Zahngesundheit zu klären: vom Stillen bis zur richtigen Schnullerform, über die richtige Zahnpflege, die Ernährung, die Getränke und vieles mehr.
Müssen Weisheitszähne entfernt werden? Ein klares Jein. Weisheitszähne, die sich mühelos in den Zahnbogen einfügen, sollten auf alle Fälle belassen werden. Man entfernt Weisheitszähne nur dann, wenn sie keinen Platz haben (80 % aller Fälle) oder aber völlig zerstört und nicht restaurierfähig sind.
Was sind Implantate? Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan.
Was ist festsitzender und was herausnehmbarer Zahnersatz? Festsitzender Zahnersatz wird fest im Mund befestigt und verbleibt dauerhaft (z.B. Krone, Brücken). Herausnehmbarer Zahnersatz muss zum Zwecke der Reinigung und Hygiene herausgenommen werden (z. B. Teil- oder Totalprothese), kann aber Tag und Nacht getragen werden.
Was passiert bei einer Wurzelkanalbehandlung? Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird die Pulpa (Zahnnerv), meist unter Betäubung aus dem Zahn entfernt. Anschließend wird der Hohlraum nach gründlicher Reinigung und Desinfektion mit einem hierfür geeigneten speziellen Füllungsmaterial aufgefüllt.
Was versteht man unter einer Wurzelspitzenresektion? Bei einer Wurzelspitzenresektion werden der untere Anteil der Wurzelspitze (2-3 mm) und das umgebende erkrankte Gewebe entfernt. Durch das Einkürzen der Wurzelspitze wird ein Großteil der Seitenkanäle, die Schlupfwinkel für Bakterien darstellen, weggenommen.
Was ist Bleaching? Bleaching heißt Bleichen bzw. Aufhellen der natürlichen Zähne durch das Aufbringen von Bleichmitteln.
Wann ist eine Zahnfleischbehandlung nötig? Eine Parodontitisbehandlung ist nötig, wenn das Zahnfleisch entzündet ist und nicht den entzündungsfreien Zustand wiedererlangt. Bei einer Parodontaltherapie wird eine Behandlung des erkrankten Zahnfleisches bzw. der erkrankten Zahnfleischtaschen durchgeführt.
Wie hoch ist die Strahlenbelastung beim Röntgen? Beim digitalen Röntgen ist die Strahlenbelastung geringer (OPG) als bei einem Flug beispielsweise von Hamburg nach New York und zurück.
Welche Behandlungen sind bei Schwangeren und stillenden Müttern möglich und notwendig? Regelmäßige Kontrollen und intensive Prophylaxe sind bei Schwangeren aufgrund der Hormonumstellung durch die Schwangerschaft besonders wichtig.

 

Was können Sie selbst tun in einem Notfall?

Notfallsituationen treten meist unerwartet auf. Hier finden Sie Hinweise, die Ihnen helfen, Schmerz- und Notfälle möglichst stressfrei zu meistern. In den meisten Fällen sollten Sie allerdings unsere Praxis aufsuchen. Dies sollen nur Tipps für die Überbrückung bis dahin sein.

Notfalltipps einblendenNotfalltipps ausblenden

Was Sie selbst tun können in einem Notfall

Durchbrechende Zähne bei Kindern: Durchbrechende Zähne können teilweise mit leichtem Fieber verbunden sein. Schmerzen am Zahnfleisch können durch Auftragen einer entsprechenden Salbe, z.B. Dentinox-Gel, behandelt werden. Bitte nicht zu häufig anwenden, da diese Präparate betäubende Zusätze enthalten.
Durchbruchsschmerz bei Weisheitszähnen oder beim Zahnwechsel: Durchbrechende Zähne können schmerzhafte Entzündungen am Zahnfleisch auslösen, die häufig durch desinfizierende Mundspülungen (z.B. Chlorhexamed, Corsodyl) gelindert werden können. Bei Weisheitszahnentzündungen mit Fieber sollten Sie umgehend unsere Praxis aufsuchen.
Druckstellen: Prothesendruckstellen können sehr schmerzhaft sein. Wenn möglich sollte daher der Zahnersatz – vor allem nachts – herausgenommen werden, um den Kiefer zu entlasten. Schmerzlindernde Salben gibt es rezeptfrei in jeder Apotheke (z.B. Dynexan, Kamistad, Recessan, Kamillosan etc.).Diese können, direkt auf die Unterseite der Prothese aufgetragen, auf diese Weise am besten einwirken. In der Regel ist aber eine Änderung der Prothese für die dauerhafte Lösung des Problems erforderlich. Besuchen Sie uns hierfür in unserer Praxis.
Entzündungsschmerzen: Stark ziehende oder pulsierende Schmerzen in einem Zahn, auch Aufbißschmerzen, können oft durch Kühlen gelindert werden.
Krone oder Provisorium gelockert: Lockere oder herausgefallene Kronen können Sie ggf. mit Zahnpasta gefüllt wieder aufsetzen. Bei zu starker Lockerung oder Beschädigung wegen der Gefahr des Verschluckens besser rauslassen. Zum Termin sollten Sie unbedingt die gelösten Teile mitbringen.
Medikamente: Schmerztabletten lindern die Beschwerden meist nur vorübergehend. Bei rezeptfreien Schmerzmitteln halten Sie sich bitte unbedingt an die Informationen auf dem Beipackzettel. Auf keinen Fall sollten Sie Medikamente wie Antibiotika eigenmächtig einnehmen. Suchen Sie baldmöglichst die Praxis auf.
Milchzahnverlust bei Kindern: Bei normalem altersgerechtem Zahnwechsel evtl. Wunde tamponieren.
Nachblutungen: Nach Zahnextraktionen oder anderen chirurgischen Eingriffen treten gelegentlich Blutungen auf, beispielsweise auch beim Abklingen der Betäubung. Sie sollten sich unbedingt an unsere Hinweise halten und Wundtupfer nicht vorzeitig entfernen oder verrutschen lassen. Kommt es nach Entfernen des Tupfers noch zu einer Blutung, so sollten Sie durch ca. 30-minütiges Aufbeißen auf ein sauberes (frisch gebügeltes) Stoff – oder Papiertaschentuch Druck auf die Wunde ausüben. Häufiges Ausspülen kann erneut Blutungen auslösen. Vermeiden Sie alles, was den Blutdruck erhöhen könnte: Nicht rauchen, kein Tee oder Kaffee, kein Sport oder anstrengende Tätigkeiten.
Schwellungen, Druckschmerzen, Fieber: Wenden Sie keine Wärme an, sondern kühlen Sie den Bereich. Schmerzmittel wirken oft nur kurz oder unzureichend. Sie sollten umgehend unsere Praxis aufsuchen.
Unfallbedingter Zahnverlust, insbesondere bei Kindern: Kommen Sie bitte unverzüglich zu uns! Für die Wiedereinheilung und die langfristige Prognose zählt jede Minute. Ganz wichtig: der Zahn muss feucht aufbewahrt werden, am besten in einer Zahnrettungsbox („Dentosafebox“). Auch H-Milch ist möglich. Und falls Sie weder das eine noch das andere zur Hand haben, legen Sie den Zahn bitte in Ihre Backentasche! Je schneller der Zahn wieder reimplantiert und versorgt werden kann, desto besser sind die Chancen für die zukünftige Situation!
Wundschmerzen: Schmerztabletten lindern die Beschwerden meist nur vorübergehend. Nehmen Sie nicht eigenmächtig andere Medikamente (z. B. Antibiotika) ein. Suchen Sie baldmöglichst unsere Praxis auf! Wenn Sie unsicher sind, ob Sie sich richtig verhalten, rufen Sie uns lieber an.
Zahnersatz defekt: Unser Labor ist in der Lage, Reparaturen schnell, meist noch am selben Tag, durchzuführen. Reparaturen an Kunststoffteilen, Sprünge, Prothesenbrüche, Unterfütterung können normalerweise zeitnah repariert werden. Bringen Sie immer alle Bruchfragmente, Zahn- und Prothesenteile mit.

Finden Sie hier unsere ausgesuchten Surf- und Linktipps.

Wenn Sie noch ein bisschen mehr surfen wollen, haben wir hier eine Auswahl interessanter Internetpräsenzen.  Zahlreiche Themen der Zahnheilkunde werden dort detailliert vorgestellt.